Bernd Michallik fordert klare Kante gegenüber AfD

Michallik Bernd Cnmi Thumb
 

Mit herzlichen Worten hat SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik (Langwedel)in einem Schreiben der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, zu ihrem Erfolg bei der Landtagswahl gratuliert. "Das Ergebnis beweist, dass die Wählerinnen und Wähler Haltung zeigen und einen klaren Kurs belohnen", so Michallik.

 

Die Ergebnisse der SPD bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg bezeichnete der SPD-Kreisvorsitzende sehr enttäuschend. Leider seien dort die beiden SPD-Spitzenkandidaten mit ihren Inhalten nicht bei den Wählerinnen und Wählern angekommen wie erhofft.

Besorgt ist SPD-Kreisvorsitzender Michallik über das Erstarken der rechts-gerichteten AfD. "Die Ergebnisse der AfD sind besorgniserregend. Die AfD ist letztlich eine Partei der Vorurteile mit Hetze gegen Geflüchtete, gegen Mindestlohn, Gleichstellung und gerechte Steuerpolitik. Für soziale Verwerfungen und Intoleranz dafür stehen letztlich die Vertreterinnen und Vertreter der AfD. Hier ist auch im Hinblick auf die Kommunalwahlen im September klare Kante angesagt", so Michallik.

"Es gilt nun für uns alle, auch im Ortsverein Langwedel-Etelsen, die AfD zu stellen und zu verhindern, dass sie unsere Gesellschaft weiter spaltet", betont Michallik.

 
    Bürgergesellschaft     Kampagnen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.