Junger Rat für Jantz-Herrmann tagt mit Fachreferenten in Langwedel

 
 

Im Rahmen des Demokratieprojektes „Junger Rat für Jantz-Herrmann“ veranstalte die SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Jantz-Herrmann zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse des Wirtschaftsprofils der Oberschule am Goldbach in Langwedel eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Mobilität im ländlichen Raum.

 

Die „Runde“ besteht neben Christina Jantz-Herrmann und ihrem „Jungen Rat“ aus dem Bürgermeister Andreas Brandt, dem stellvertretenden Schulleiter der Oberschule am Goldbach und Lehrer der Schulklasse, Derik Eike sowie der ZVBN-Vertreterin Franka von Seck und den VBN-Prokuristen Ralf Huckriede. In der Diskussionsrunde gilt es, die unterschiedlichen Interessen der Teilnehmer zu erörtern und gemeinsam ins Gespräch zu kommen.

Frank von Seck ist als Dipl.-Ing. Ökonomin in der Mobilitätsberatung und Potenzialanalyse tätig. Sie ist die Ansprechpartnerin für den Landkreis Verden beim Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN). Ralf Huckriede ist Prokurist beim Verkehrsverbundes Bremen/ Niedersachsen (VBN) und der Tarif-Bereichsleiter.

Im Rahmen des Demokratieprojektes „Junger Rat für Jantz-Herrmann“ war die Abgeordnete bereits mehrmals in der Oberschule am Goldbach in Langwedel zu Gast. Hinter dem Projekt steht die Idee, Schülerinnen und Schüler unmittelbar an der Politik zu beteiligen. Die Jugendlichen erlangen so praxisnahe Einblicke in den politischen Willensbildungsprozess und erleben handlungsorientierten Unterricht, während die Politikerin um Einblicke aus Sicht der jungen Generation bereichert wird. Die Schülerinnen und Schüler werden beim ‚Jungen Rat für Jantz-Herrmann‘ im Unterricht zu Politikberaterinnen und -beratern, indem sie in meine Rolle schlüpfen und eine für den Arbeitsalltag als Bundestagsabgeordnete typische Fragestellung bearbeiten.

Die 10. Klasse des Wirtschaftsprofils hatte sich vorab das Thema „Mobilität im ländlichen Raum“ ausgesucht und sich bereits in das Thema eingearbeitet. Derik Eicke, der Lehrer der Klasse und stellvertretender Leiter der Oberschule, hat die 10. Klasse des Wirtschaftsprofils bei der Umsetzung des Themas begleitet.

Die Nachwuchspolitikberaterinnen und -berater hatten es sich zur Aufgabe gemacht, konkrete Probleme rund um die „Mobilität im ländlichen Raum“, wie die Anzahl der Busverbindungen, dreckige Buswartehäuschen oder die Ticketpreise, zu benennen und Ideen zur Problemlösung zu entwerfen. Ihren Rat an Jantz-Herrmann präsentierten die Schülerinnen und Schüler dann aufgeteilt entlang der Ortschaften Völkersen/Dahlbrügge, Cluvenhagen, Etelsen und Langwedel. Die Schülerinnen und Schüler reflektierten gemeinsam mit der SPD-Bundestagsabgeordneten den Praxisbezug der Lösungsansätze und diskutierten, wie man diese Probleme nun angehen wolle. "Deshalb haben wir uns gemeinsam für eine größere Runde zusammen mit den zuständigen Ansprechpartnern der ÖPNV-Angebotes entscheiden", erläutert Jantz-Herrmann.

Durch das Projekt „Junger Rat für Jantz-Herrmann“ wird Politik für Jugendliche erleb- und nachvollziehbar. "Ich freue mich schon sehr auf den gemeinsamen Austausch von Schülern und den Fachvertretern", sagt die SPD-Abgeordnete für Osterholz und Verden.

 
    ÖPNV     Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik     Mobilität     Niedersachsen     Steuern und Finanzen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.