Tischlerei Roseland aus Etelsen als Finalist bei der Preisverleihung "Der Goldenen Bulli"

 
 

Die Etelser Bernd und Sonja Roseland konnten jüngst der Preisverleihung „Der Goldene Bulli“ von VW Nutzfahrzeuge in Berlin beiwohnen. Mit dem Wettbewerb werden herausragende, freiwillige und unentgeltliche Beiträge von besonders engagierten Handwerksbetrieben zum gesellschaftlich-sozialen Leben ausgezeichnet. Vorab nutzten die beiden die Zeit, um ein Gespräch mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Christina Jantz-Herrmann zu führen.

 

„Gerne habe ich Frau und Herrn Roseland vor der Preisverleihung durch den Deutschen Bundestag geführt und mit ihnen einen Kaffee im Dachrestaurant auf der Kuppel des Reichstagsgebäudes getrunken. Dort haben wir uns über die Rolle des Handwerks für den ländlichen Raum und die sozialen Projekte der Tischlerei ausgetauscht“, so die Abgeordnete.

Dann ging es für das Ehepaar weiter zur Preisverleihung. Die Tischlerei war mit verschiedenen Projekten unter die finalen zehn Teilnehmer des Wettbewerbes gekommen und von VW zur Preisverleihung eingeladen worden. „Oftmals packt die Tischlerei an und stiftet auch Material, wenn die heimische Kirche oder Vereine vor Ort handwerkliche Unterstützung brauchen. Das finde ich klasse. Der Hauptgewinn, ein VW Bulli, ging an dem Abend dann zwar an einen anderen Betrieb, eine tolle Anerkennung für das wichtige Engagement der Firma von Bernd Roseland war der Einzug unter die zehn besten Betriebe aber allemal“, so Jantz-Herrmann abschließend.

Goldener Bulli

Bernd und Sonja Roseland haben Christina Jantz-Herrmann im Deutschen Bundestag besucht.

 
    Arbeit     Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.