Bundeshilfen wichtig für Schulsanierungen vor Ort

 
 

"Wenn es nach der SPD geht, wird der Bund finanzschwache Kommunen im Landkreis Verden bei der Schulsanierung schon bald nachhaltig unterstützen". Diese gute Nachricht verkündete der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Heiko Oetjen, jetzt in einer Pressemitteilung der Sozialdemokraten.

 

"Ich hoffe sehr, dass die betroffenen Gemeinden in unserem Landkreis sich auf dieses Programm proaktiv einstellen und es dann auch nutzen können", so der Oytener Kummunalpolitiker. 3,5 Milliarden Euro soll nämlich nach seinen Informationen das Berliner Förderpaket für Schulinstandhaltung umfassen, erläuterte der SPD-Fraktionschef.

Diese Initiative werde zusammen mit anderen Maßnahmen, die eine Änderung des Grundgesetzes erfordern, sehr wahrscheinlich noch vor Ablauf dieser Legislaturperiode des Deutschen Bundestages auf den Weg gebracht werden, so Oetjen optimistisch. Wichtig ist also, dass die finanzschwachen Gemeinden schon jetzt schubladenreife Schulsanierungspläne erarbeiten, rät der SPD-Fraktionschef.

Ein weiterer Punkt Oetjens ist die Digitalisierung der Schulen im Landkreis Verden, auch im Flecken Langwedel. "Leider sind unsere Schulen in diesem Bereich momentan noch sehr unterschiedlich ausgestattet. Das muss sich in den nächsten Jahren ändern. Deshalb ist es gut, dass der Bund auch hier eine Entlastung der Kommunen in großem Umfang durchsetzen und in diesem Bereich fünf Milliarden Euro investieren will".

 
    Bildung und Qualifikation     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Steuern und Finanzen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.